Suche

Unser Service
» Auto Gewinnspiel
» Bußgeldkatalog
» Gebrauchtwagen
» KFZ Versicherung
» Routenplaner
Rund um das Auto
» Audio & Hifi
» Autobahngebühren
» Automarken
» Autokauf / Verkauf
» Autokredit
» Auto Wissen
» Auto Ersatzteile
» Benzin sparen
» Fahrsicherheit
» Finanzierung / Steuern
» Führerscheinklassen
» Karosserie
» Kfz-Kennzeichen
» Kfz-Steuertabelle
» Kaufberatung
» Navigationssysteme
» Oldtimer / Youngtimer
» Pflege / Reinigung
» Pkw Neuzulassungen
» Punkte in Flensburg
» Reifen
» Reparaturanleitungen
» Staumeldungen
» Schwackeliste
» Tankstellen
» Tipps & Tricks
» Tuning
» Verkehrszeichen
» Verkehrsrecht
» Zubehör / Werkzeug
» Sonstiges

Hier dreht sich alles ums Auto - AutoWebsite.de

 

 

 

Autowebsite » Tipps & Tricks » Bremssattel fest

Bremssattel fest




Ein leidiges Thema am eigenen Fahrzeug sind die Bremsen. Zwar ist die Technik mit der Entwicklung weiter gereift und mittlerweile sehr standfest, aber feste Bremssättel gehören dennoch zum bekannten Leid der Autofahrer. Ein fester Bremssattel kommt häufig bei Fahrzeugen älterer Baujahre vor. Neuere Modelle haben eher Probleme mit den zahlreichen Sensoren und der aufwendigen Elektronik. Dennoch sind auch diese Modelle nicht frei von mechanischen Mängeln.

Der Begriff des festen Bremssattels ist in der Autobranche bekannt und verbreitet. Präzise bedeutet er, dass sich der Kolben in der Bremszange nicht mehr bewegen lässt. Entsprechend bleiben die Bremsbeläge nach dem Bremsvorgang an der Bremsscheibe kleben. In der Folge verzögert das Fahrzeug permanent.

Der Verschleiß der Bremsscheiben und der Beläge erhöht sich dramatisch. Durch die dabei entstehende Reibungswärme, erhitzen sich die Bauteile an der Bremse. In der Folge kann dies bei einer schnellen Autobahnetappe zum Überhitzen der Bremsen oder gar zum Platzen der Bremsscheibe führen.

Wer den Verdacht eines festen Bremssattels auf die Schliche kommen will, der sollte mal vorsichtig mit der Hand auf die Felge greifen. Ist das Material warm, dann ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein fester Bremssattel dafür verantwortlich. Einen weiteren Test kann man an einer leichten Steigung machen, rollt das Fahrzeug nach Stillstand nicht los, ist der Fall klar.

Wie kommt es jedoch zu einem festen Bremssattel? Grundlegend funktioniert eine Autobremse hydraulisch. Per Bremspedal wird Druck auf das System gegeben, die Bremsflüssigkeit presst dabei den Bremskolben heraus. Dieser Bremskolben sitzt im Bremssattel und überträgt die aufgebrachte Kraft direkt auf den Bremsbelag. Damit das System dicht ist, besitzt der Kolben einen speziellen Dichtungsring. Dieser ist gleichzeitig ein Abstreifer von Feuchtigkeit und Schmutz.

Bei erhöhter Fahrleistung oder Fahrzeugalter, wird dieser Dichtungsring porös und reißt. Alternativ kann diese Dichtung auch verrutschen. Nun ist der Bremskolben mit seinem blanken Metall sämtlichen Witterungsverhältnissen ausgesetzt und beginnt allmählich zu rosten. Der Rost verschmutzt die Lauffläche und sorgt so für eine Schwergängigkeit beim Betätigen der Bremse. Wird das Fahrzeug längere Zeit abgestellt, kann dieser Kolben sogar gänzlich fest rosten.

Im Pedal wird man diesen Umstand vermutlich nicht merken, da der Bremskraftverstärker dafür sorgt, dass der Kolben ausrückt. Durch den Rost kann die Bremse jedoch nicht mehr in ihren Ausgangszustand zurück gelangen.

Abhilfe kann man selbst schaffen. Ist die entsprechende Bremse identifiziert, so muss das Fahrzeug aufgebockt werden und das entsprechende Rad abgenommen werden. Der Bremssattel ist meist mit 2 – 3 Schrauben befestigt. Nach Lösen, kann man den Bremssattel über die Bremsscheibe ziehen. Riefen und feststehende Bremsbeläge können dies erschweren oder verhindern.

Entsprechend müssen die Beläge auseinander gedrückt werden. Dies geht am Besten mit einem flachen Eisen. Der Druck ist nicht allzu stark, muss aber wegen der geringen Fließgeschwindigkeit von Öl lange aufrechterhalten werden. Ist der Bremssattel ab, können die Beläge entnommen werden. Die Bremskolben sind nun frei zugänglich und können mit einer Drahtbürste gereinigt und anschließend geschmiert werden.

Ist die Dichtung defekt, hilft nur ein Austausch für dauerhafte Funktion. Ist sie verrutscht, kann man sie mit etwas Geschick in ihre Ausgangsposition bringen. Beim Wechsel muss in der Regel die Bremse zerlegt werden. Dies ist dann Sache für einen Profi, da auch Bremsflüssigkeit entweicht.




Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken


Beliebte Artikel:

Anhängerkupplung nachrüsten
Partikelfilter für Dieselfahrzeuge
Zwischengas
Autoglas Steinschlag




Sie können mehr automobiles Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihren Beitrag:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum - Haftungshinweise - Sitemap