Suche

Unser Service
» Auto Gewinnspiel
» Bußgeldkatalog
» Gebrauchtwagen
» KFZ Versicherung
» Routenplaner
Rund um das Auto
» Audio & Hifi
» Autobahngebühren
» Automarken
» Autokauf / Verkauf
» Autokredit
» Auto Wissen
» Auto Ersatzteile
» Benzin sparen
» Fahrsicherheit
» Finanzierung / Steuern
» Führerscheinklassen
» Karosserie
» Kfz-Kennzeichen
» Kfz-Steuertabelle
» Kaufberatung
» Navigationssysteme
» Oldtimer / Youngtimer
» Pflege / Reinigung
» Pkw Neuzulassungen
» Punkte in Flensburg
» Reifen
» Reparaturanleitungen
» Staumeldungen
» Schwackeliste
» Tankstellen
» Tipps & Tricks
» Tuning
» Verkehrszeichen
» Verkehrsrecht
» Zubehör / Werkzeug
» Sonstiges

Hier dreht sich alles ums Auto - AutoWebsite.de

 

 

 

Autowebsite » Tipps & Tricks » Bremsbeläge wechseln

Bremsbeläge wechseln




Bremsbeläge im eigentlichen Wortsinn gibt es im Autozeitalter des 21. Jahrhunderts kaum noch - dieses Begriffsrelikt stammt aus der Zeit, als Trommelbremsen den gängigen Standard darstellten.

Hier wurden tatsächlich Beläge auf den mechanisch bewegten Bremsbacken aufgenietet oder geklebt. Heute regiert die Scheibenbremse, bei der zum Bremsvorgang von links und rechts massive Klötze an die am Rad rotierende Scheibe angepresst werden.

Der Vorteil beim Wechseln liegt darin, dass man nicht erst mühsam eine Trommel aufschrauben muss, denn nach dem Abnehmen des Rades liegen die Bremsklötze meist frei zugänglich vor dem Schrauber. Bei innen liegenden Bremsen sind diese auch oft vom Motorraum aus zugänglich.

Beim Wechseln der Bremsbeläge können oft unerwartete Probleme auftreten. So können zum Beispiel Abdeckbleche, Haltefedern und Haltestifte bei lange vernachlässigter Wartung, derart verrostet sein, dass  sich diese buchstäblich nur "stückchenweise" entfernen lassen.

Über einen Neukauf kommt man in diesem Fall nicht herum. Das Problem liegt jedoch oft darin, dass die gewünschten Ersatzteile nicht als Standartzubehör im Bremsbeleg-Satz enthalten sind.

Da die Bremssättel, in denen die Klötze eingeschoben sind, zur Montage entweder mit Hilfe eines Keils auseinander geklopft, oder per Schraubvorrichtung auseinandergedreht werden müssen, um die unverbrauchten und somit viel breiteren Bremsklötze einzupassen, ist auch hier wegen festgesetztem Schmutz oder Rost nicht selten mit schweißtreibender Arbeit zu rechnen.

Bei älteren und recht zierlichen Bremssätteln aus billigem Gussmaterial (insbesondere in Altautos für die Hinterradbremsen) kann heftiges Klopfen sogar zu Brüchen des Sattels führen.

Für Hobbybastler, die sich noch nie mit solch sicherheitsintensiven Arbeiten befasst haben, sollte daher im Zweifelsfall die Devise gelten: "Pfusch" bedeutet Lebensgefahr!




Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken


Beliebte Artikel:

Auto abmelden
Richtig überbrücken
Abgasuntersuchung
Auspuff wechseln




Sie können mehr automobiles Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihren Beitrag:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum - Haftungshinweise - Sitemap